Metal
Gates of Ishtar
The Dawn of Flames, Century Media, 2017
Zwischen 1996 und 1998 veröffentlichten die Schweden GATES OF ISHTAR, die Anfang der Neunziger ihre Karriere starteten, drei Alben mit essentiellem Melodic Black/Death, die neben Releases von Bands wie Dissection, Sacramentum, Naglfar, Unanimated , Vinterland und Dawn zum Besten gehören, was jemals in diesem Bereich veröffentlicht wurde. Nun präsentieren Century Media Records „The Dawn of Flames“ (1997) und „At Dusk And Forever“ (1998) in remasterter Form, ergänzt um Liner Notes von Chris Dick (Decibel Magazine) sowie versehen mit brandneuen, von Juanjo Castellano (Vomitory, Portrait) gezeichneten Covern als Special Edition Digipaks. Eigentlich ist letzteres normalerweise ein „No Go“, aber die Originalartworks waren doch eher gruselig, entstanden zum Teil ohne Wissen der Band und die neuen Kunstwerke erinnern stark an die Werke von Kristian „Necrolord“ Wåhlin und verbinden die Alben in optisch bestechender Art und Weise. Diese Rückschau auf den GATES OF ISHTAR Katalog wurde jedoch vom Tod des Schlagzeugers Oskar Karlsson 2016 überschattet. „Wir machten die Reissues sattelfest, planten eine exklusive Show beim Party San Open Air und dann starb Oskar plötzlich“, heißt es in einem Statement der Band von Anfang 2017. „Diese Wiederveröffentlichungen sind also mehr als reine Neuauflagen, sondern auch ein Vermächtnis seines musikalischen Schaffens und die Einnahmen kommen seinem Sohn Charlie zugute. Wir vermissen dich, Bruder.“

 

> alle Artikel dieser Band
> zurück


Login
Email

 
Kennwort
 


Warenkorb
Du hast noch keine Artikel im Warenkorb.
Warenkorb ansehen
Versandbedingungen
Tourdaten
Ab sofort gibt es hier unsere Spotify-Playlisten mit Songs aus den aktuellen Neuerscheinungen!