Hardcore / Mosh


 
 
Seite 1 von 29
 
 
Seite 1 | 2 | 3 | 6 | 11 |     >>
 
so sieht dieser Artikel aus
5 Cds für 19,90!, Alveran, 2011
BANG BOOM BANG - ALVERAN ON SALE!
Order das Alveran Moshpaket mit 5 Cds deiner Wahl für 19,90!
BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!!! Bei Onlinebestellung müsst ihr eure 5 Wunschtitel in mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
108
Threefold Misery, Six Feet Under, 2016
Letztes Release der Band aus 1996, vor dem Split, damals nur als Picture 12" auf Lost and Found erschienen. Zum 20jährigen Jubiläum der Killerplatte veröffentlicht Six Feet Under mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Strength Integrity Brotherhood, Back Ta Basics, 2009
Reissue, zum ersten Mal auf Vinyl! 10 Tracks, in gewohnter NYHC Manier mit den Trademark-Hundekleff-Vocals. Darunter finden sich unter anderem ein Coversong von Warzone und (hört hört!!) GG
 
so sieht dieser Artikel aus
Former Glory, Six Feet Under, 2015
2 brandneue Songs!
 
so sieht dieser Artikel aus
Pray For Nothing, Six Feet Under, 2013
50 Lions machen mit 3 Wutausbrüchen genau da weiter, wo sie mit dem letzten Album aufgehört haben. Kein Schritt zurück, kein Weichen den Trends. Mosh!
 
so sieht dieser Artikel aus
Time is the enemy (US), Six Feet Under, 2011
US Pressung auf Six Feet Under!
 
so sieht dieser Artikel aus
Where life expires, Six Feet Under, 2009
Bereits das zweite Full Length der Australier und die erste Zusammenarbeit mit Six Feet Under, dem Label des Blacklisted Bassisten Dave Walling. Die Band aus Melbourne hat sich ja echt in den mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Calling the public, Burning Heart, 2001
Vom klassisch bretternden Hardcore, der sowohl das Debüt "20 % of my hand" als auch den Nachfolger "End of the millenium" deutlich prägte, ist bei "Calling the mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
In a time where hope is lost, Alveran, 2002
Kanadische Band mit einem Debut-Album für das Attribute wie "brutal" oder "fett" eher Untertreibungen darstellen. Eine Mischung aus schnellen Parts, ultraheavy Breakdowns und mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Demonize, Demons Run Amok, 2013
2012 haben sich A Perfect Murder wieder in alter Besetzung zusammengeschlossen und entsprechend rau und eigenstaendig klingt das neue Album auch. Die klassischen Metalparts wurden etwas mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Strength through vengeance, 2005
Aktuelle APM Platte und die Band steuert immer mehr in eine, nun sagen wir mal, „erwachsene“ Ecke. Mit Metalcore hat das meines Erachtens nicht mehr viel zu tun – eher eine Art moderner Metalsound mit mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Never Lose Sight, Burning Season, 2010
 
so sieht dieser Artikel aus
Aas
s/t, Aas, 2014
Alter Schwede, die drei Hamburger föhnen wie die Profis! Denkt an Nails, Trap Them und Konsorten, Schöne Siebdruck Sache!
 
so sieht dieser Artikel aus
Escapism is a diying art, Assault, 2011
Accept The Change gehen den Weg weiter den Have Heart oder Modern Life Is War eingeschlagen haben - d.h. Modern Hardcore!!! Die Band aus Belgien ist noch recht unbekannt was sich aber wohl bald mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
s/t, 2011
Additional Time with his debut 7" on Dead Serious Rec. 3 brutal songs that reflect their passion for hardcore. Für Fans von Hatebreed oder Terror
 
so sieht dieser Artikel aus
Wolves Amongst Sheep, 2016
Neue Platte ! Kommt in weiß/schwarzem Vinyl!
 
so sieht dieser Artikel aus
Pain & Suffering, Bridge Nine, 2017
Sänger Joe Musten und Johnny Smrdel (ex-Beloved) sowie Mike Rich und Jordan McGee (beide ex-Your Son Is Dead) machen nach 5 Jahren Pause wieder gemeinsame Sache, und zwar: Knüppelharten, mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
The tides of tragedy, Alveran, 2004
Eben gerade brütete ich noch darüber, an welche Band mich Age Of Ruin so dermaßen erinnern und dann fällt es mir wie Schuppen von den Augen: es sind definitiv Atreyu! Age Of Ruin mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Spit Blood, Sunny Bastards, 2015
Ihr Name ist Programm – Aggressive servieren mit ihrem Debüt „Spit Blood“ einen reichgedeckten Gabentisch voller Hass, Wut und Frust gegen das Establishment! Musikalisch angereichert mit mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Bleak, Six Feet Under, 2012
Metallic Straight Edge to the max! Debut full length von Agitator mit 11 neuen Tracks. Für Fans von Naysayer, Bracewar, Chokehold...
 
so sieht dieser Artikel aus
Cause for Alarm (reissue), Century Media, 1999
Das Re-release (in Originalcover) der '86 erschienenen 2. A.F.-Platte los, die schon deutlich in Richtung des damals auch von vielen anderen New Yorker Bands wie z.B. den Crumbsuckers bevorzugten mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Last Warning, Rebellion, 1999
Ende '92 bei der (vorläufigen) Abschiedsshow im CBGB's eingespieltes Album mit Songs aus allen Phasen der Band und in exzellenter Qualität. Ich weiß nicht, ob ich die Show mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Liberty & Justice (reissue), Century Media, 1999
Das wieder deutlich bessere 3. A.F.-Album, ebenfalls in Originalcover und farbigem Vinyl recyclet.
 
so sieht dieser Artikel aus
My life my way, Nuclear Blast, 2016
Erneuter Repress des Klassikers! 2011er Output der Kings of NYHC mit dem man, wie schon sonst in den vergangenen 30 Jahren, nix verkehrt machen kann. Titel ist Programm!
 
so sieht dieser Artikel aus
One Voice (reissue), Century Media, 1999
Reissue! Das letzte Album bevor sich A.F. erstmal für ein paar Jahre zu Ruhe setzten. Inhaltlich wird Roger Mirets Knasterfahrung verarbeit, musikalisch gibt's fett produzierten, knalligen mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Original Album Collection, Century Media, 2016
Le-gen-där: Die Studioalben “Cause For Alarm” (1986), “Liberty And Justice For…” (1987) und “One Voice” (1992) sowie die Live-Platten “Live At CBGB” (1989) und “Last Warning” (1993), verdammt mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Police Violence, Bridge Nine, 2015
Neue 7" zum kommenden Album! Zwei Granaten, die auch auf dem neuen Album vertreten sind plus zwei exklusive Stücke!
 
so sieht dieser Artikel aus
The American Dream Died, Nuclear Blast, 2015
Endlich da! Knallharter, leicht metallischer N. Y. H. C., der wirklich alle dafür benötigten Zutaten mit sich bringt: Schnelle Parts, moshiger Groove, Singalongs, Gangshouts und mit Lou mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Victim in pain, Bridge Nine, 2009
Alles klar, wenn ihr diese Platte nicht mögt, dann habt ihr vermutlich auch euren Beitrag dazu geleistet, dass dieser Lackaffe Guido Westerwelle jetzt Außenminister ist. Im Gegensatz zu dem mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Warriors, Nuclear Blast, 2007
Repress auf schwarzem und auf magenta Vinyl! Limitiert auf insgesamt 1000 Stück. Unsere Einschätzung in 2007: "Nach der gerade erschienenen Bridge 9 7" kommt nun endlich auch ein mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Through My Darkest Infernal, Demons Run Amok, 2016
Die Band um Sänger Jorge Rosado (Merauder) mit 2 Leuten von Dead Reprise! 14 Songs! Sehr cooler Stoff. Hier hat bisher Victor Brandt von Entombed AD Bass gespielt und Anders Björler war mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
s/t, Midsummer, 2014
Neue Scheibe! Die bekannten Trademarks aus Wucht und Delayfahnen sind immer noch da, wirken aber dynamischer und differenzierter als früher.
 
so sieht dieser Artikel aus
s/t, Dead Truth, 2008
Beim Cover dachte ich, mich erwartet mal wieder ein Graffiti HC Release ala Mental. Allzu viel haben die Bands allerdings nicht miteinander gemeinsam. Na gut, zeitweise erinnern die Songs auf dieser mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Smile now, cry later, Demons Run Amok, 2011
Knacki-Mooosh!!! Kurze, knackige und vollkommen ballastfreie Old School HC-Smasher Marke Madball oder First Blood. Keine Kompromisse, keine Überraschungen, Sprechgesang, Gang-Vocals, Moshparts, mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
split, Bridge Nine, 2016
Defeaters Frontmann Derek Archambault mit seinem Alt-Country Solo Vehikel Alcoa trifft auf die Midwest Indie Rock Aufsteiger Choir Vandals, beide mit zuvor unveröffentlichten Songs. Die der Choir mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Miles and memories, Demons Run Amok, 2009
Also irgendwie schlagen All For Nothing ja ein bisschen aus dem Rahmen, wenn es um typischer holländische Bands geht. Was wohl eher daran liegt, dass man mit Holland und Hardcore meist Bands mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Minds Awake / Hearts Alive, Redfield, 2017
Das Album umfasst 13 neue Tracks, die sich an den wichtigsten Trademarks orientieren: schnellem und groovendem Melodic Hardcore. Und obwohl das neue Werk sehr modern klingt, kann es als zeitlos mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
To live and die for, Gangstyle, 2012
Energischer Hardcore aus Holland der guten Sorte, erinnert durchaus an Leeway oder auch Maximum Penalty, leicht metallische Kante, aber eben kein Metalcore. Thematisch geht es um gute alte mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
What Lies Within Us, GSR, 2014
Zwölf neue Hymnen zwingen auch den lethargischsten Mob vor der Bühne, sich in den Circle Pit zu werfen, von der Bühne zu springen und jedes Wort mitzusingen. Jeder Song ist eine mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Assassins in the house of god, Victory, 2007
Gott, ist das schon wieder vier Jahre her, dass "Condemned to suffer" erschien? Kinder, wie die Zeit vergeht... Aber egal, ein neues All Out War Album im Tausch ist dafür ein wahrlich mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Condemned to suffer, Victory, 2003
Das dritte All Out War Album! Auf 12 Songs bieten die NYer ultrafetten Metal?Tough?Guy?Hardcore, der wie aus dem Lehrbuch schnelle Death /Thrash Metal Parts mit ultraheavigen Moshparts mischt und mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Dying gods, Organized Crime, 2015
Now nearing the band's two-and-a-half decade mark, All Out War proves that age has only refined the band's killing capabilities on "Dying Gods," a brand-new release which the band mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
For those who were crucified, Victory, 1998
Das 2. Album. Die superfette, knallige Produktion sorgt dafür das der "Cro-Mags meets Slayer" Sound angemessen rüberkommt. 100% klischeehaft (bis auf den geschrieenen Gesang und mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Into the killing fields, Victory, 2010
Auch auf ihrem mittlerweile fünften Album verzichten die New Yorker glücklicherweise auf alle Experimente oder Schnickschnack und knallen dir stattdessen ein "NYC Hardcore meets mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Young Love, Panic, 2011
5 Songs zwischen den Nerve Agents und frühen American Nightmare. Auf der B-Seite gib´s nen schicken Siebdruck!
 
so sieht dieser Artikel aus
Time's up, you're dead, Bridge Nine, 2012
Hahaha, wie geil ist das denn! Old School Hardcore Granate für dieses Jahr, ich schwör! Roger Miret spielt mit 3 Typen von Insted, der längste Song ist 1:28min lang, macht 16 Songs in mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
No rest no peace, Bridge Nine, 2013
Fett, aggressiv, räudig! Ungebändigter Hardcore-Mosh im besten Sinne, kurzweilig und angepisst. Heavy Gitarrensound, 2,5min-Songs und ein Sänger, der alles, aber auch alles scheisse mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
s/t, Moment Of Collapse, 2016
 
so sieht dieser Artikel aus
Forward into hell, Rucktion, 2010
With a line-up featuring past and current members of such hard-hitting acts as Eviscerate Ad, Special Move, BDF, 50 Caliber, Taking Names, Awoken and Six Ft Ditch, it will come as no surprise that mehr...
 
so sieht dieser Artikel aus
Caught in the act, Secret Films, 2004
 

 
 
Seite 1 von 29
 
 
Seite 1 | 2 | 3 | 6 | 11 |     >>
Alle Preise incl. 19% MwSt. Versand Inland zzgl. 5,00 EUR Porto, portofrei bei einem Lieferwert ab 50,- EUR. Für Auslandsporto siehe > Versandbedingungen/Ausland.


Login
Email

 
Kennwort
 


Warenkorb
Du hast noch keine Artikel im Warenkorb.
Warenkorb ansehen
Versandbedingungen
Tourdaten
Ab sofort gibt es hier unsere Spotify-Playlisten mit Songs aus den aktuellen Neuerscheinungen!